Unsere kleine Rothenbergfarm
Unsere kleine Rothenbergfarm

Unsere Altsteier-Hühnerschar                                                                  

Ganz akutell unsere erste "Wildbrut" vom 18. September 2018

 

"Wildbrut" heißt, das Huhn hat sich ein stilles, verborgenes Plätzchen ausgesucht und dort zwei bis drei Wochen Eier gelegt. Dann noch mal 21 Tage gebrütet. Von uns wurde es nicht bemerkt, und folglich auch nicht gefüttert.  Futter hat es sich natürlich wie in der Natur auch üblich trotzdem geholt, in dem sie das Nest für 15 bis 20 Minuten verlassen hat. Eine extrem starke Leistung!!!

Geschlüpft sind 11 muntere Altsteirer Küken. Das Nest haben wir inwischen in einem verwilderten Bereich des Geländes unter hohen Brennesseln gefunden. Aus zwei Eier ist kein Küken geschlüpft.

Die Kükenmutter hat sich auch ein Topwetter ausgesucht, mit Tagestemperaturen über 30 Grad, sodass die Küken nicht ständig unterschlüpfen müssen.

Wir werden die Küken weiterhin komplett der Glucke überlassen und ein keiner Weise eingreifen,auch wenn mit Verlusten bei den Küken zu rechnen ist.

 

Das versteckte Nest. Deutlich noch zwei Eier zu sehen, aus denen kein Küken geschlüpft ist. Den größten Teil der Eierschalen wurde von der Glucke gefressen.

 

mit diesem über 60 Jahren alten Hühnerstall haben wir im Mai 2015 unser Hühnerprojekt begonnen
So sehen akutell unsere Hühnerställe aus Richtung Osten aus
so sehen aktuell unsere Hühnerställe aus Richtung Westen aus

Unsere Erfahrungen 2017

Das Jahr 2017 war bezüglich unserer Hühnerzucht ein relativ entspanntes Jahr. Die Brutfreudikeit unserer Altsteirer-Hühner war hoch, aber es gab noch mir Brutabbrüche als im Vorjahr. Insgesamt hatten wir deshalb nur 24 Küken, davon haben bis Oktober 23 überlebt. Etwas seltsam ist, das zwei Küken unserer letzten Brut,Ende Juni, sehr klein sind, obwohl ich bei den Bruteier darauf achte, dass keines unter 60 Gramm hat.

Seitdem wir die Kücken mindestens bis zur 12 Woche in einem zugenetzten Bereich halten, gab es keine Verluste mehr durch Räuber. Der Habicht hat in diesem Jahr auch nur im Februar zugeschlagen. Davon betroffen war drei Hühner. Drei weitere Hühner sind verendet, und durch Schlachtung von Hühnern und Hähnen haben wir jetzt wieder zwei Zuchthähne und 17 Altsteirer Hühner (ohne Nachzucht aus diesem Jahr). Verluste durch den Fuchs gab es keine mehr, seit wir vor unserem Wildgatterzaun auch noch zwei Elektrolitzen haben.

Wegen der großen Nachfrage von Bekannten nach gesunden Eiern, habe ich unseren Bestand mit Legehühnern erhöht. Vor Beginn des Winters werde ich noch einige alte Altsteirer-Hühner und alte Legehühner schlachten.

Der Winter stellt immer eine besondere Herausforderung dar, weil mir das Trinkwasser auf der kleinen Farm eingefriert, und ich das Wasser dann vom Wohnhaus zu den Tieren schleppen muss.

 

Unsere Erfahrungen 2016

 

Im Jahr 2016 hatten wir viele brutfreudige Hühner. Es wurde schon im Februar mit der 1. Brut, einer ungesteuerten Wildbrut in einem verborgenen Winkel des Stalles, begonnen, und ab Anfang Juli musste regelmäßig entgluckt werden.

 

Trotz der vielen Bruten konnten wir allerdings "nur" 29 Küken verzeichnen, die aber alle gesund und munter waren, und durch unsere neuen übernetzen Kükenbereiche gab es keinerlei Verluste. Wir hatten aber sehr viele Brutabbrüche, teilweise kurz vor dem Schlupf. Manchmal waren auch die Bruteier von der Henne weggepickt worden.

Wir können uns noch nicht ganz diese Situation erklären, es kann allerdings sein dass durch unsere Deep-Liter Methode mehr Parasiten im Stall sind.

 

Erfreulich war, dass wir bis heute (Mitte September2016) nur vier Verluste von Hühnern durch Füchse hatten. Im letzten Jahr hatten wir von Mai bis Oktober 26 Verluste zu verzeichnen.

 

Die möglichen Gründe:

1. Wie schon beschrieben waren die Kükenbereiche übernetzt, und die Küken wurden erst im Alter von 6-8 Wochen aus den Bereichen entlassen. Damit hatten Räuber wie Milan, Bussard, Krähen oder Katzen keinen Zugriff auf die jungen Küken.

 

2. Wir haben haben das Gelände fast komplett mit einem tiefen Elektrozaun zur Fuchsabwehr versehen, und an zwei leistungsstarke Weide-Netzgeräte angeschlossen.

So hat es trotz Bewuchs noch eine gute Leistung.

 

3. Wir haben unsere großen Reisighaufen, als Schutz gegen "Lufträuber", noch erweitert.

 

4.Wir gehen davon aus, dass auf Grund der nassen und feuchten Witterung im Frühjahr und Frühsommer viele Jungvögel nicht überlebt haben, die Zahl der Mäuse geringer war, und deshalb auch die Anzahl der jungen Raubvögel geringer ist.

 

 

 

 

Unsere Ziele!

 

Wir haben erst im Mai 2015 mit der Haltung unserer "Altsteier"-Rassehühner begonnen. Ziel war es, und ist es noch immer, eine robuste, vitale, wetterharte, wildnistaugliche und leicht züchtbare

Rasse weiter zu entwickeln, die sich in unserem  verwilderten Gelände gut entfalten kann.

 

Dabei sollen die Hühner weder auf irgendwelche Medikamente, noch auf besondere Futtermischungen oder Schutzmaßnahmen im Winter angewiesen sein. Die Hennen sollen gute Brüterinnen sein, und ihre Küken zuverlässig führen. Die Legeleistung sollte wenn möglich über dem Durchschnitt von Rassehühner lieger, also mehr als 160 Eier pro Jahr.

Die Hühner finden fast zu jeder Jahreszeit in dem sehr großen, naturbelassenen  Auslauf von mehr als einem Hektar alles was wichtig, und notwendig für Ihre Entwicklung ist. Deshalb erhalten Sie auch von Frühjahr bis Herbst nur  eine kleine Menge Körnermischfutter zusätzlich. 

Ebenfalls soll die Hühner lernen, bei den vielfältigen Gefahren durch Fuchs, Marder, Habicht und Co. angemessen zu reagieren. Das hat sich bisher  als die schwierigste Aufgabe herausgestellt.

 

Unsere aktuellen Haltungs-bedingungen

Wir haben Anfang 2016 noch  eine bunte Mischung von 12 Altsteirer Althennen, 6 Junghennen vom Sommer 2015, 4 junge Hähnchen aus den Sommerbruten, zwei wunderschöne  Altsteirer Hähne aus dem Jahr 2013 und 2014 (wildbraun) und 4 Hybriden-Hühner für die regelmäßige Eierproduktion.

 

Die Hühner habe zwei "Stallgehege" von ca. 250qm und einen großen, verwilderten Auslauf gemeinsam mit unseren fünf Kaschmirziegen von über einem Hektar, welcher im nächsten Jahr noch erweitert wird. Am Abend, und zum Eierlegen stehen Ihnen zwei Hühnerstelle zur Verfügung die aber nur an drei Seiten geschlossen sind. Die Südfront ist nur mit einem Drahtgeflecht versehen, sodass die Ställe in erste Linie als Schutz vor Nässe dienen. Bei einem der Hühnerställe gibt des noch einen ca. 10 qm großen überdachten Scharrbereich.

 

Unsere traurigen Erfahrungen

Unser Zuchtziel wurde 2015 gleich im ersten Jahr auf eine harte Probe gestellt.

Nach einer Eingewöhnungsphase von ca.  zwei Wochen haben die ersten Hennen angefangen zu brüten. Bei insgesamt vier Bruthennen hatten wir insgesamt 30 Küken. Auf Grund des warmen, und trockenen Wetters in diesem Sommer, haben wir die Küken mit Ihren Hennen schon nach drei Tagen aus Ihrem Brutbereich tagsüber entlassen. Abends sind sie dann immer wieder zurückgekehrt.

Mit den Althennen gab es keine Probleme, da die Mütter ihre Küken immer bestens verteidigt haben.

 

Nach drei Wochen gab es dann die ersten Verluste. Da wir noch unerfahren waren, konnten wir die Art der Räuber noch nicht feststellen.  Wir vermuten jetzt, dass es sich evt. um Saatkrähen, Milane, Katzen oder ähnliches Getier gehandelt hat. Im Laufe der nächsten Wochen hatten wir dann insbesondere durch den Habicht und Fuchs insgesamt 20 Küken /  und Junghennen verloren. Zusätzlich 6 Althühner (4 x Fuchs und zweimal Habicht) und zwei Laufenten durch den Fuchs.

Mitte Oktober 2015 ließen wir dann unsere fünf Kaschmirziegen und Hühner gemeinsam auf dem Gelände laufen, zäunten das gesamte Gelände mit einem Wildgatterzaun ein, und schichteten große  Reisighaufen auf. Seitdem diesem Zeitpunkt hatten wir lange keinerlei Verluste mehr.

Der 1. Verlust 2016 war dann eine Henne am 06.März durch einen Habicht. Die nächsten beiden Hennen haben wir am 05.Mai morgens um 11.00 Uhr durch zwei Füchse verloren.

Da wir weiter unserer Hühnern ein schönes Leben in freier Natur ermöglichen möchten, werden wir jetzt zusätzlich zum Wildgatterzaun einen Elektrozaun bauen.
 

 

 

 

Hahn "August" mit seinem Harem
fast unbegrenzter Freilauf für unsere Hühner
Hahn "Johann" beim Sonntagssparziergang
Unsere Hühner beim Frühstück
unser nächtlicher Besuch ist immer schöne um die Falle mit dem leckeren Fleisch geschlichen (Datumsanzeige falsch, richtige Termin 15.07.2015)
Hühner sind im Ursprung Waldtiere, und das kann ich jeden Tag beobachten
Siesta unter schattigen Sträuchern

Zukunftsplanungen im Jahr 2015

Wie man auf den Fotos und im Film sehen kann, ist eine komplette Übernetzung des Geländes nicht möglich. Deshalb versuchen wir alles, um unsere Hühner auf diesem Gelände trotzdem zu schützen. Dafür haben wir jetzt folgende Maßnahmen ergriffen:

 

1. Einzäunung des gesamten Geländes mit einem 1,50 Meter hohen Geflügelzaun. Sollte der Fuchs trotzdem in das Gelände kommen, werden wir am Boden und am oberen Zaunende noch eine Elektrolitze anbringen. Unser Elektrozaun für die Ziegen ist an Wechselstrom angeschlossen und hat deshalb ordentlich Power.

 

2. Ziegen und Hühner laufen zusammen auf einer Weide. Laut einigen Hühnerkollegen soll diese gewisse Effekte bezüglich der Abschreckung von Rauntieren haben.

 

3. Wir habe eine Reihe von großen Reisighaufen aufgetürmt (siehe Fotos), die als Schutz vor Räubern aus der Luft dienen sollen. In den letzten  8 Wochen, seit Mitte Oktober 2015, hatten wir damit Erfolg. Ob es dauerhaft etwas bringt wird sich zeigen.

 

4. Durch die bisherigen massiven Raubtiereangriffe hat schon eine gewisse Selektion stattgefunden. Nur die Hühner und Küken die darin erfolgreich waren haben überlebt. Hoffentlich wirkt sich das mit den Jahren auch auf den Nachwuchs aus.

 

5. Die Nachzucht haben wir mit den beiden Althähnen aus den Jahrgängen 2013 und 2014, oder dem Althahn von 2014 und einem wunderschönen Junghahn von 2015 geplant. Der Althahn aus 2013 wirkt in letzter Zeit etwas müde, und verbringt viele Stunden im Stall. Ob es uns gelingt bei den Bruteier vorwiegend legefreudige Hühner zu berücksichtigen ist mehr als fraglich. Uns fehlt einfach noch viel Erfahrung. Wir werden im kommenden Jahr auf jeden Fall noch mehr Glucken das Brüten gestatten, weil wir die Anzahl der Küken deutlich erhöhen wollen, um somit Verluste besser zu verkraften.

 

6. Den jungen Küken mit Ihrer Glucke werden wir für die ersten Wochen eine kleine Übernetzung bauen, damit sie vor Räubern aus der Luft besser geschützt sind. Die übernetzten Kükenausläufe sind Anfang Mai 2016 fertig geworden, und haben sich bisher bestens bewährt. Wenn die Küken ein Alter von  7 bis 8 Wochen öffnen wir die Kükenbereiche. Die Küken suchen sich dann alleine einen Schlafplatz in einem der Ställe. Bis Mitte Mai 2016 haben wir 26 Küken von vier Glucken. Weitere Küken von drei Glucken erwarten wir im Juni. In diesem Jahr hatten wir bei den Küken noch keine Verluste.

Es ist wunderbar die warme Wintersonne zu genießen
bunter Auslauf im Frühling
Ein friedliches Miteinander zwischen Hühner und Ziegen im Spätherbst
auf der weiträumigen großen Weide findet jeder seine Lekkereien
Reisighaufen als Schutz vor Feiden aus der Luft
Reisghaufen auf dem gesamten Gelände verteilt
die Küken unserer ersten Brut
noch so klein, und schon mit Mama durch die große Welt
gemeinsames Frühstück
aufpassen das man sich im hohen Gras nicht verirrt
mal schauen was es heute gibt
... bin ich denn ganz alleine auf der Welt?
"Willi" unser Althahn für die Zucht 2016
Unser Junghahn "Caruso" für die Zucht 2016
Inzwischen hat sich unser "Caruso" prächtig entwickelt.
... und beim Krähen macht ihm keiner was vor
Unser Junghahn "Carl Gustaf I., für die Zucht 2016
Die Brutsaison 2016 wurde von unserem kleinsten Junghuhn schon im Februar mit 23 Eiern eigenständig eröffnet. Da hat sich unsere kleinste Henn aber gewaltig überforder. Deshalb hat dies leider nicht geklappt.
Unsere ersten Küken für 2016 am 28. März geschlüpft
... manchmal ist es noch etwas kühl, und man muss das Köpfchen einziehen
... heute machen wir den ersten Ausflug
Am Sonntag, den 05.Juni 2016 sind bei uns weitere 3 Küken geschlüpft. Insgesmt haben wir jetzt in der Saison 2016 schon 29 Küken aus Naturbrut. Weitere werden in den nächsten Tagen erwartet.

Unsere Hühner im Film

 

Eier von ganzjährlich  freilaufenden Hühnern zu verkaufen!

__________________

Interessenten für kleinen privaten Tauschhandel gesucht!

__________________

 

Wir bieten so lange der Vorrat reicht

  • Tagesfrische Eier von frei laufenden Hühnern
  • Auf Vorbestellung frisch oder als Tiefkühlprodukt:
  • Bio-Freilandhähnchen / Suppenhühner / Hähnchenkeulen /Freiland- Enten ganz / Entenbrust / Entenkeule / Geflügelwürste zum Kochen, Braten oder Grillen / verschiedene Geflügelwurstspezialitäten in kleinen 230ml Gläsern (Haltbarkeit ungekühlt ca. 4-6 Monate)
  • ab Ende Mitte Oktober 2018  alle Arten Rindfleisch und Wurst vom Weiderind
  • (nur mit gutem Gras und Heu gefüttert (kein Kraftfutter und keine Medikamente)/

 

Wir suchen

Alle Arten von Salat

Alle Arten von Gemüse und Knollenpflanzen (außer Kartoffeln/ Erbsen und Möhren)

Kleine Mengen Beeren zum Essen (nicht für Marmelade oder zum Einfrieren)

Pilze aus unseren Wäldern oder aus dem eigenen Keller

Selbstgemachter Käse

(nicht benötigt werden Obst/Nüsse und selbstgebackenes Brot)

(Weitere Infos unter 0173/1783535)

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Unsere kleine Rothenbergfarm